Kinder führen Kinder

Kinder führen Kinder mit MINTiKi

Kin­der ab dem Grund­schul­alter ler­nen seit November 2003 re­gel­mä­ßig und ak­tiv an­dere Kin­der durch ein Mu­seum zu füh­ren. Die Kin­der erarbeiten sich die In­for­ma­tio­nen zu den Ob­jek­ten selbst mit Hil­fe von Er­wa­chse­nen und den zur Ver­fü­gung ge­stell­ten Ar­beits­mit­teln. Anschließend tragen sie sich ihr Wissen ge­gen­sei­tig vor und unterstützen sich bei der Fehler­er­ken­nung. Die Er­wa­chse­ne sind mög­lichst nur als Mo­dera­tor und Be­ra­ter aktiv. Be­su­cher­kin­der wer­den ein­mal mo­nat­lich ge­führt.
Die Tex­te wer­den von den Kin­dern nicht aus­wen­dig ge­lernt, so dass je­de Füh­rung ein Uni­kat ist. So üben die Kin­der das freie Spre­chen spie­lend ohne No­ten­druck. Natür­lich kön­nen die Kin­der auch hin­ter die Ku­lis­sen des Mu­seums bzw. der Ein­rich­tung schauen und Din­ge er­le­ben, die für nor­male Be­sucher nicht zu­gäng­lich sind (zum Bei­spiel der Be­such des Ma­ga­zins und Ar­chi­ves). Ab­ge­sehen da­von möch­te ich er­rei­chen, dass die Dresdner Kin­der­grup­pen ei­nen lockeren Kon­takt un­ter­einan­der pfle­gen, das heißt es soll­ten ge­gen­sei­tige Führungen und ge­mein­same Ver­an­stal­tun­gen statt­finden. Inner­halb von Dres­den sol­len mög­lichst vie­le In­ter­essen­ge­biete in den un­ter­schied­lichsten Museen und Ins­ti­tu­tio­nen ab­ge­deckt wer­den.
In allen Ein­rich­tun­gen (Deu­tsches Hy­giene­museum Dres­den, Bo­ta­ni­scher Gar­ten der TU Dres­den, Karl May Museum Ra­de­beul, Tech­nische Samm­lungen Dres­den, Tech­nische Uni­ver­sität Dres­den -Kus­todie, staat­liche Kunst­samm­lungen – Museum für Sächsische Volks­kunst mit Pup­pen­the­ater­samm­lung, Zoo Dres­den, Ver­kehrs­museum Dres­den) in de­nen ich die­ses Pro­jekt dauer­haft oder zeit­lich be­grenzt durch­führen konnte zeigte sich, dass sich die Kin­der mit viel Freu­de und Ta­lent die­sem in­teressanten Hobby wid­meten und es nicht an der Un­fähig­keit der Kin­der lag, wenn die­ses Pro­jekt nicht fort­geführt wurde.
Hier ein kurzes Beispiel der Kindern im Hygiene­museeum (1. Klasse):

 

(wenn hier kein Video angezeigt wird, einfach hier nach­sehen https://www.youtube.com/watch?v=Ga-WuXG0HuU)

 

Bei der Durch­führung des Pro­jek­tes „Kin­der füh­ren Kin­der“ konn­te ich die in­teressan­te Be­obach­tung ma­chen, dass Kin­der un­ter­ein­ander we­sent­lich ein­fa­cher ler­nen und für eine Sa­che zu be­geis­tern sind, als wenn Er­wa­chsene Kin­dern et­was bei­brin­gen möch­ten. Eine Ur­sa­che da­für ist, dass Kin­der un­ter­ein­an­der auf glei­cher Ebe­ne be­zieh­ungs­wei­se Au­gen­hö­he mit ähn­licher Wort­wahl kor­res­pon­dieren, wie dies Er­wachse­ne zu Kin­dern kaum schaf­fen kön­nen.