Botanischer Garten der TU Dresden

Botanischer Garten der TU Dresden

 

 

 

Die Geschichte zeigt es immer wieder, dass sich besondere Interessen und Begabungen oft­mals schon früh­zei­tig in der Kind­heit heraus­bil­den, auch auf ver­meint­lich nicht für Kin­der ge­eig­ne­ten Wis­sen­schafts­ge­bieten wie beispielsweise Me­teo­ro­logie (zum Beispiel Jörg Ka­chel­mann) oder Bo­ta­nik (zum Beispiel Maria Sybilla Merian – Mitte 17. Jahr­hun­dert). Da­bei ist für die Kin­der un­er­heb­lich, ob es sich z.B. für Maria Sybilla Merian als Mäd­chen zu ihrer Zeit „schickte“ oder nicht – Kä­fer, Schmet­ter­linge und Pflan­zen wur­den mit un­bän­di­ger Lei­den­schaft ge­sam­melt, er­for­scht und mei­ster­haft dar­ge­stellt.

Mit diesem Wissen wand­te ich mich an die Mit­ar­bei­ter­innen des Bo­ta­ni­schen Gar­tens der TUD Frau Dr. Dietzsch und Frau Schwa­be, stell­te ihnen mei­ne Idee „Kin­der füh­ren Kin­der“ vor und muss­te nicht lan­ge um Un­ter­stützung bit­ten. Bei­de Mit­ar­bei­ter­innen wa­ren so be­geis­tert, dass sich nach ihrem Be­such einer Übungs­stun­de der gleich­na­migen seit 2003 er­folg­reich statt­fin­den­den Ar­beits­ge­mein­schaft des Deu­tschen Hy­giene­mu­seums Dres­den die Ar­beits­ge­mein­schaft im Bo­ta­ni­schen Gar­ten der TU – Dres­den ohne mein wei­te­res Zu­tun seit­dem wun­der­bar ent­wickelt.

 

 

 

Die sich für Botanik interessierenden Kinder konnten in Zu­sam­menar­beit mit einer Bio­lo­gie­leh­rerin des Marie-Curie-Gym­na­si­ums, Frau Peschel, ge­fun­den wer­den. Im Schul­jahr 2008/09 fan­den erst­mals ge­mein­sa­me Ver­an­stal­tun­gen der Kin­der der bei­den Ar­beits­ge­mein­schaf­ten statt, das heißt die Kin­der des Hygiene­mu­se­ums führ­ten die Kin­der des Bo­ta­ni­schen Gar­tens und um­ge­kehrt. Bei­de Grup­pen hat­ten ge­gen­sei­tig auch klei­ne Über­ra­schun­gen vor­be­reitet. Ich hoffe, dass sich zu­künf­tig noch mög­lichst viele Dres­dner wis­sen­schaf­tliche Ein­rich­tun­gen und Mu­seen ent­schlie­ßen kön­nen, auch ähn­liche Ar­beits­ge­mein­schaf­ten wie „Kin­der füh­ren Kin­der“ zu grün­den und die Zu­sam­men­ar­beit der ver­schie­de­nen Kin­der­grup­pen in­ten­siv zu un­ter­stützen, beziehugnsweise die Wie­der­ein­führ­ung zu ver­an­las­sen.